Was Männer im Bett wirklich wollen

Das ist ein Gastartikel den ich für Doris Kaiser „Die Sexualberaterin für Frauen“ in Linz geschrieben habe. 
Checkt mal ihre Seite: www.doriskaiser.com
Enjoy!

Kann ich als einzelner Mann davon sprechen was „WIR Männer“ im Bett wirklich wollen?

JA und NEIN.

Denn jeder Mann hat seine Einzigartigkeit und seine Vorlieben – somit kann ich nicht für den einzelnen Mann sprechen.

Auf einer archetypischen Ebene der Energie aber ist es möglich das Männliche Prinzip dem Weiblichen Prinzip als Polarität gegenüberzustellen – wie Yin & Yang – und davon zu sprechen, was das Männliche in der Sexualität braucht, um seine Rolle ganz einnehmen zu können – so dass körperliche Liebe für beide zum erfüllenden Tanz wird.

Das männliche Prinzip will den Raum durchdringen, will mit seiner Präsenz im Hier und Jetzt da sein um Halt zu geben für die Dinge die in diesem Raum entstehen wollen und um seine Lebenskraft darin zu versprühen.

Was also brauchen wir Männer, damit unser Innerer Mann ganz in dieser archetypische Aufgabe aufgehen kann?

In aller Kürze zusammengefasst:

Er braucht die Hingabe der Frau, ihren Mut und ihre Bereitschaft sich ganz fallen zu lassen und sich diesem Raum den der Mann mit seiner Präsenz für sie schafft, ganz hinzugeben.

„What makes me pause my love?
Devotion. Absolute devotion.“
(Zan Perrion)

Keine leichte Aufgabe.
Und was heißt das ganz konkret?

Hier ein paar Anregungen für Euch Frauen – aus meiner ganz individuellen Sicht als ein Mann unter Milliarden. Folgendes kannst Du als Frau tun, um Deine Hingabefähigkeit zu erweitern. Du kannst Dir sicher sein, dass alle „echten“ Männer ihre Freude damit haben werden … und alle anderen … willst Du hoffentlich sowieso nicht :-)

1) Sei Dir Deiner Schönheit bewusst:

Abgesehen von äußeren Vorlieben üben jene Frauen die größte magische Kraft auf Männer aus, die sich selbst schön finden. Je mehr Frieden zB meine Frau Paulina mit ihrem Körper schließt und desto wohler sie sich darin fühlt und auch bereit ist sich zu zeigen, desto mehr Anziehungskraft spüre ich ihr gegenüber – auch nach vielen Jahren.

Ich liebe es, wenn Frauen – jenseits von Hochmut und Minderwertigkeitkomplexen – sich in ihrer Schönheit zeigen, ganz in ihrer Kraft und ihrem Glanz dastehen und einfach nur strahlen. Es ist toll, wenn sich eine Frau im Liebensspiel natürlicherweise nackt zeigen kann, nicht sofort das Licht löschen muss, wenn es ihr „an die Wäsche geht“ oder etwas überzieht, sobald sie aus dem Bett steigt.
Wenn Du das Liebesspiel in vollen Zügen genießen kannst, Dich und Deinen Körper öffnest und Dich somit gehen lassen kannst. Das ist schwer, wenn Du im Gedanken mit der Frage beschäftigt bist, ob der Mann deinen „Arsch“ nicht zu dick findet, ob es hip aussieht wenn der Bauch Falten macht und ob es ihn wohl stört, dass die rechte Brust größer ist als die Linke.
Schönheit braucht einen Betrachter. Lasst uns Zeugen eurer unverhüllten Schönheit sein.

2) Sei Echt:

Es kreisen anscheinend 100 Gedanken in einem Frauenkopf, was SIE im Bett nicht alles tun müsste, um IHM zu gefallen. In Wahrheit gibt es nur eines was Du tun musst um richtig sexy zu sein: SEI DU SELBST. Natürlich kannst Du eine Performance hinlegen oder eine Show abziehen – in der Hoffnung ihn zu beindrucken. Vielleicht ist das hin und wieder sogar „geil“ für ihn, wenn Du ihn gut liest und seinen Geschmack triffst. Doch wahre erotische Magie & tiefe Verbindung werden dadurch nicht entstehen. Sei nicht was Du nicht bist – aber halte auch nichts zurück. Zeig Deine Gefühle, Deine Lust aber auch Deine Nervosität, Deine Scham oder Deine Verletzlichkeit. Das entspannt auch ihn und macht eine authentische Begegnung auf vielen Ebenen möglich.

3) Sei in Kontakt mit Dir Selbst:

Frauen werden bewusst oder unbewusst von Tag 1 darauf trainiert, Männern zu gefallen. Auch im Bett kreisen die Gedanken oft darum, was ER jetzt wohl gerne hätte und ob die Technik auch passt.
In unserer Beschäftigung mit Tantra haben meine Frau und ich die – zuerst einmal paradoxe – Erfahrung gemacht, dass wir umso verbundener im Sex waren, je mehr wir uns beide auf uns SELBST konzentriert haben. Da man vielen Männern klischeemäßig aber sowieso den Vorwurf der Egozentrik macht, gilt das besonders für Frauen.
Darum bleib in der Sexualität bei Dir. Frag Dich nicht nach seinen – sondern nach Deinen Bedürfnissen. Sorge dafür, dass Du in Deine Lust kommst. Sag dem Mann taktvoll was Du gerne hättest und wie er die gemeinsame Erfahrung zu einem noch größeren und lustvolleren Abenteuer für Dich machen kann. Du kannst ihm das auch ohne Worte signalisieren. Führe seine Hände. Oder leite ihn durch Deinen Atem und Deine Stimme. Womit wir schon bei Punkt 4 wären:

4) Spiele mit Deinem Atem & Deiner Stimme:

Ein Weg um Deine Hingabe zu fördern ist es, offen für den Energiefluss in Deinem Körper zu bleiben. Du kannst diesen Energiefluss aktiv unterstützen indem Du Deinen Atem frei fließen lässt oder ihn bewusst lenkst. Im Tantra zB gibt es spezielle Atemtechniken die Du lernen und einsetzen kannst. Aber auch wenn Du davon nichts weißt, dann kannst Du Deinem Atem einfach freien Lauf lassen, ihn hörbar machen – so dass Dein Partner weiß wie es Dir gerade geht, was Dir gefällt und Dir besondere Lust bereitet. Denke an Punkt 2 – Du sollst keinen Porno nachspielen oder die Nachbarn wecken wenn Du nicht von der „lauten Sorte“ bist. Du solltest Deinen Atem und Deine Stimme aber auf keinen Fall unterdrücken – weil Du dadurch Dein Lustempfinden abschwächst, Deinen Energiefluss blockierst und den Kontakt zu Deinem Partner unterbrichst. Die meisten Männer finden es sexy und stehen drauf , wenn sie Dich hören und wissen wo DU stehst.

5) Zelebriere Humor & Neugier:

Sex und Liebe sollten an sich eine entspannte Sache sein. Da unsere Identität aber so stark mit unserem Bild als sexueller potente(r) Mann / Frau verknüpft ist und viele falsche Vorstellungen von gutem Sex existisieren bzw so viele Ängste und Hemmungen damit verbunden sind, neigen viele dazu, sich zu verkrampfen. Gerade Frauen sind als biologisch rezeptiver Teil des Aktes manchmal körperlich unentspannter – aus Angst vor Schmerz, schlechten Erfahrungen oder weil ihre Körper noch nicht bereit sind, einen Mann aufzunehmen.

Hier hilft es ungemein, wenn man „Pannen“ mit Humor begegnen kann und fähig ist, über sich selbst zu lachen. Ebenso hilfreich ist es Performancezwängen abzuschwören und den Drang „gut“ sein zu wollen, durch Neugier zu ersetzen. Sieh den Körper eines Mannes wie ein unbekanntes Terrain, welches Du Mal um Mal mit spielerischer Leichtigkeit neu entdecken kannst. Falls Du oder Dein Körper zum Akt noch nicht bereit sind, oder Du noch nicht auf „Betriebstemperatur“ bis, dann beherzige die Punkte 2 + 3 und kommuniziere das. Denn wenn Du über diesen Punkt gehst, dann ist es weder für Dich – noch für den Mann der Zauber der es sein könnte.

6) Verschenke Dich in Liebe:

Zu guter Letzt:
Lass jeden Mann mit dem Du intim wirst spüren, dass Du Männer insgesamt als Spezies liebst – trotz all ihrer Fehler und Unzulänglichkeiten. Zeige ihnen, dass Du bereit bist, mit ihnen auf Augenhöhe in Verbindung zu treten – ohne einen Konkurrenzkampf der Geschlechter. Verschenke Dich in Liebe – zu Dir und dem Mann der sich glücklich schätzen darf, Dich gerade im Arm zu halten. Schmilz hinein in seine Umarmung, werde weich, sei stark indem Du offen und verletzlich bist. Zeige Dich ganz – in all Deinem Licht und mit der Kraft Deines Schattens. Vertraue. Lass Dich treiben – gib Dich hin – sei eine Nussschale auf einem wilden Ozean.

DAS ist es, was Männer im Bett wirklich wollen :-)

PS: Nach dem Lesen dieses Artikels meinte meine Frau Paulina nur „Na klar … es geht schon wieder mal darum was IHR wollt. Und was TUT IHR dafür?“ 
Diese Frage und das nachfolgende Gespräch mit ihr habe ich als Auftrag gesehen und gleich einen zweiten Artikel hinterhergeschoben 😉
Voila …  Was Frauen brauchen, um sich für einen Mann öffnen zu können

Paulina & Ich freuen uns über Eure Kommentare
… scroll noch etwas hinunter und schreib uns was DICH zu diesem Thema bewegt! 

Liebe Frau – wenn Du Lust bekommen hast, Dir Deiner Schönheit noch mehr bewusst zu werden, Dich noch mehr mit Dir zu verbinden, wenn Du Dich in Entspannung & Hingabe üben möchtest, wenn Du mit Deinem Atem & Deiner Stimme spielen willst, wenn Du neugierig bist und Du Deinen Eros befreien möchtest, oder wenn Du Deine Verbindung zum „Männlichen“ heilen willst, dann kann ich Dir meine Sinnliche Körperarbeit ans Herz legen

Sinnliche Berührung für Frauen

 

Melde Dich für meinen Newsletter an, wenn Du gern weitere Artikel zu diesem und anderen interessanten Themen bekommen magst.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, freuen wir uns sehr wenn Du ihn mit Deinen Freunden teilst. Dazu benutze einfach die Buttons am Beginn des Artikels!
VIELEN DANK!